PyroBubbles_LionGuardDas Gefahrenpotential bei der Herstellung, Lagerung und dem Transport von Lithium-Ionen-Batterien ist beträchtlich. Die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien, Zellen und Batteriemodulen wird in allen industriellen Anwendungen in den kommenden Jahren stark zunehmen. Allen voran ist sicherlich der Bereich Automotive zu nennen. Es gilt zu beachten, dass beschädigte Lithium-Ionen-Batterien beim Transport stets Gefahrgut darstellen. Aus den maßgeblichen, international geltenden Normen und Vorschriften der ADR, aber auch die der IATA-DGR, ICAO-TI, IMDG sowie RID und in Verbindung mit UN3090, UN3091, UN3480, UN3481 leiten sich je nach Transportweg die entsprechenden Verpackungsnormen ab.

Das Produkt

Das Produkt PyroBubbles® ist ein von der MPA Dresden nach DIN EN untersuchtes Löschmittel, für feste und flüssige brennbare Stoffe (Brandklassen A, B, D und F). Das Hohlglasgranulat wird der Baustoffklasse A1 zugeordnet. Das Produkt ist sehr leicht und lässt sich hervorragend verarbeiten. Der Hauptbestandteil ist Siliziumdioxid mit einer durchschnittlichen Korngröße von 0,5 – 5 mm. PyroBubbles® sind temperaturbeständig bis ca. 1.050 °C. Selbst nach dem Löschen eines Brandes kann das Löschgranulat durch einfaches Aufsaugen wieder aufgenommen und der überwiegende Anteil wiederverwendet werden.  

  • verhindert wirkungsvoll die Brandentstehung
  • Dämpfe kondensieren am Granulat
  • keine zündfähigen Gemische (Inertisierung)
  • Dämpfe und Flüssigkeiten (Elektrolyt) lagern sich an die hochgradig poröse Oberfläche an und können so gebunden werden (bspw. Flusssäure)
  • Ausschluss der Brandausbreitung
  • hohe Wärmekapazität, geringe Wärmeleitfähigkeit
  • thermische Beständigkeit bis 1.050 °C
  • Bildung eines hermetisch abschirmenden Kokons
  • Rückhaltung freigesetzter Elektrolyte durch Absorption (geprüft von der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung, BAM)

Lösungen für Transport, Lagerung und automobile Systemintegration

a.) PyroBubbles® LIONGUARD
Das Sicherheitssystem PyroBubbles LIONGUARD® ist auf den sicheren Umgang mit Lithium-Ionen Batterien abgestimmt. Es besteht aus einem Spezialbehälter und der Füllung des Brandschutzmittels PyroBubbles®. Die Komponenten sind so aufeinander abgestimmt, dass selbst ein Thermal Runaway einer Batterie zu keiner Gefährdung der unmittelbaren Umgebung führt.

Schutzbehälter, Verpackungsgruppe I (beispielhaft):

  • Fertigung aus feuerverzinktem Stahl (DIN 50976)
  • einfache Handhabung mittels Rollen, bzw. Hubwagen oder Stapler
  • Spannverschlüsse, umlaufende Gummidichtung, Überdruckventile
  • optional Modulträgeraufnahme über Lochschienen
  • Einfüllöffnung = Behälterquerschnitt
  • Scharnierfederdeckel, stapelbar & kranbar

Dimensionen (bspw. M-Box X1): Füllvolumen: 466 l, Leergewicht: 80 kg netto
Außenmaß: (LxBxH) 1200 x 800 x 795 mm, Gefahrgutmasse: 155 kg

  • Zugelassene UN-Transportbehälter bis 400 kg Gefahrgutmasse (entspricht dem ADR-Maximum)
  • (über 400 kg in Planung)
  • Sicherer Transport & Lagerung
  • minimale Vorhaltungskosten
  • Einhaltung der Transportvorschriften (u.a. ADR,IMDG,RID)
  • geprüfte und anerkannte Verpackungsmethode (UN Nummer 3480) der Bundesanstalt für Materialforschung und –Prüfung (BAM), Festlegungen ADR/2.2-275/13, ADR/2.2-181/14
  • Absorption auslaufender Elektrolyte (BAM-geprüft)
  • unkomplizierte Anwendung
  • Standardgrößen & Individuelle Systemlösungen

b.) Systemintegration
Die Herausforderungen im sicheren Umgang mit Lithium-Ionen-Batterien betreffen nicht nur den Transport und die Lagerung, sondern beginnen bereits bei der Integration des Batteriemoduls in die industrielle Anwendung. Beispielsweise ist beim Chassis die präventive Einbettung in vorgefertigte, mit PyroBubbles® gefüllte Modulträger möglich. Zum anderen können auch PyroBubbles® in automobile Sicherheitskonzepte integriert werden.

Batterieverordnung

Mit dem am 01.12.2009 in Kraft getretenen Batteriegesetz und der Verordnung zur Durchführung des Batteriegesetzes hat die EU ein völlig neues Regelwerk auf den Weg gebracht. Als Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über Batterien und Akkumulatoren sowie Altbatterien und Altakkumulatoren ist es die Grundlage zur Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht. Dies ist das Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren (Batteriegesetz – BattG). Es regelt neben Rücknahmequoten und Grenzwerten für den Einsatz von Cadmium und Quecksilber auch die Pflichten von den am deutschen Markt tätigen Herstellern und Importeuren. Unter anderem sind umfangreiche Anzeigepflichten gegenüber einem nationalen Herstellerregister (umweltbundesamt.de) geregelt.

Batterieverordnung (PDF)

Transportvorschriften und Lösungen für Lithium-Ionen-Batterien

Lithium-Ionen-Batterien sind auf dem Vormarsch. Es gibt wohl keinen Industriezweig, der nicht auf diese Speichermedien setzt. Das Spektrum der möglichen Einsatzbereiche ist praktisch kaum mehr überschaubar und gleichzeitig aus der modernen Informationsgesellschaft nicht wegzudenken. Mit dem Einsatzbereich von Lithium-Ionen-Batterien und Akkumulatoren ist allerdings auch ein umfängliches Regelwerk geschaffen worden, dass internationale und nationale Belange berücksichtigen muss. Es gilt zu beachten, dass beschädigte Lithium-Ionen-Batterien beim Transport stets Gefahrgut darstellen. Der Gesetzgeber wird die Rahmenbedingungen für derartige Transporte, ganz gleich ob es sich dabei um Seefracht, Luftfracht, Bahntransport oder Speditionsverkehr auf der Straße handelt, in Zukunft verschärfen. Energiedichte, Selbstentzündungspotential, Elektrolytverlust, Flusssäurefreisetzung: Die verborgenen Risiken dürfen dabei nicht unterschätzt werden.

In Deutschland ist das Bundesverkehrsministerium die oberste Aufsichtsbehörde. Die fachlich zuständige Behörde für die Genehmigung von Transporten und Prüfung von Verpackungsnormen ist die Bundesanstalt für Materialforschung und-Prüfung (BAM) in Berlin. Schon ab einem Gewicht von 500 g sind diese Energiespeicher selbst beim Straßentransport unabhängig von Ihrem Zustand als Gefahrgut der Klasse 9 zu behandeln. Aus den Vorschriften UN3090, UN3091, UN3480, UN3481 leiten sich je nach genutzten Transportweg die Bestimmungen der ADR, IATA-DGR, ICAO-TI, IMDG sowie RID ab. Es gibt zahlreiche Sonder- und Ausnahmevorschriften, wie z.B. die Sondervorschrift 636 (betrifft UN 3090, UN 3091, UN 3480, UN 3481), bei der gebrauchte Lithiumzellen und -batterien mit einer Bruttomasse von jeweils höchstens 500 g (die lose oder in Ausrüstungen enthalten) zur Entsorgung gesammelt und zur Beförderung aufgegeben werden, auch zusammen mit anderen gebrauchten Zellen oder Batterien, die kein Lithium enthalten, befördert werden können. Es gilt hier die Verpackungsanweisung P 909.

Sind Lithium-Zellen und -batterien beschädigt oder defekt ist gemäß der Sondervorschrift (SV) 376 die Verpackungsanweisung P 908 zu beachten. Diese Vorschriften werden durch das Sicherheitssystem PyroBubbles LIONGUARD® der Verpackungsgruppe II erfüllt und bieten Ihnen eine optimale Lösung für das Sammeln, Lagern und den Transport von beschädigten oder defekten Lithium-Zellen und -batterien.

Für Lithium-Zellen und -batterien, welche im Sinne der SV 376 ADR zusätzlich gefährlich reagieren können, bietet das Sicherheitssystem PyroBubbles LIONGUARD® der Verpackungsgruppe I einen Spezialbehälter, dessen Komponenten so aufeinander abgestimmt sind, dass selbst  die, bei einem thermischen Durchgehen einer Batterie, freigesetzte Wärmeenergie, zu keiner Gefährdung der unmittelbaren Umgebung führt und eine Brandausbreitung verhindert wird. Die dafür notwendige Festlegung der zuständigen Genehmigungsbehörde (BAM) wurde bereits für zahlreiche Anwender mit unserem PyroBubbles LIONGUARD® Sicherheitssystem erteilt.

Wir planen, konzipieren und realisieren!

Egal ob Kleinzellensammlung oder Bergung eines beim Unfall beschädigten Hybridfahrzeugenergiespeicher, stets im Sinne sicherer Brandverhütung und optimaler Elektrolytrückhaltung.
Wir bieten wirtschaftliche Lösungen für die schnelle Herbeiführung der gefahrgutrechtlichen Transportgenehmigung an.
Unter anderem haben wir die folgenden Anwendungen bereits national und international realisiert:

  • Sicherheitsbehälter für Batterieprüfstände in Größenordnungen bis 1,5 m³
  • Transportbehälter für beschädigte bzw. defekte Lithium-Ionen-Batterieeinheiten
  • Sammelbehälter für die Kollektion ausrangierter oder beschädigter Lithium-Ionen-Batterien, die zudem noch gefährlich reagieren können (VG I)

Darüber hinaus entwickeln wir maßgeschneiderte Lösungen für die Lagerung und den Transport von Lithium-Ionen-Akkus bzw. Batteriemodulen und dabei insbesondere unter Berücksichtigung vom präventiven Brandschutz marktfähige Lösungen für Luftfahrt, Landtransport und den Seeweg.